Zum Hauptinhalt springen

Garteneinrichtung

Der Trend weist klar in eine Richtung: nach draußen! Dorthin, wo der Outdoor-Spaß beginnt. Wo man immer noch zuhause, aber doch an der wohltuenden frischen Luft ist. Gartenmöbel sind heute viel bequemer, individueller und modular planbarer. Auch die Garteneinrichtung ist Teil des Wandels. Praktische Carports oder Gartenhäuser sind zugleich echte Blickfänge. Zäune gibt es in allen möglichen Design- und Materialvarianten – passend zum individuellen Stil Ihrer Außenanlage.

Der Wohnraum im Freien

Die Terrasse ist bekanntlich das Wohnzimmer im Grünen. Ein Ort der Erholung, ein Freisitz zum Essen, Lesen oder Feiern. Komfort wird großgeschrieben, deshalb dürfen alte Holzklappstühle und Plastikmöbel getrost im Keller bleiben. Heute entspannt man gemütlich und nutzt dafür Wohnlandschaften.

Überdachung

Eine überdachte Terrasse bietet Ihnen die Möglichkeit, die Sommermonate in vollen Zügen zu genießen, zu jeder Tageszeit und auch bei unbeständigerem Wetter. Ihre Terrasse wird zur geschützten Partyzone, Outdoor-Küche oder entspannten Lounge – Sie entscheiden! Eine Trägerkonstruktion aus Holz ist preisgünstig realisierbar. Sie kann frei auf vier Stützen stehen oder mit der Hausmauer verbunden werden. Da Holz sehr witterungsanfällig ist, benötigt es regelmäßig eine frische Lasur. Wer daher lieber auf die pflegeleichtere Variante zurückgreifen möchte, entscheidet sich für ein Bausatzsystem aus Metall-Profilen. Die Eindeckung der Terrasse kann aus transparenten Kunststoffplatten oder Glas bestehen.

Dacheindeckung

Robust, vielseitig und für viele Terrassen als Eindeckung geeignet sind Hohlkammerplatten aus Polycarbonat. Die Platten sind eine ideale Alternative zu Glas; hoch witterungsbeständig und sehr gut wärmedämmend. Platten mit spezieller Hitzestop-Funktion reflektieren die Infrarotstrahlen der Sonne. Dadurch reduziert sich die Hitzeentwicklung auf der Unterseite um bis zu 75 %. Die Montage der Platten erfolgt einfach und unkompliziert auf die Trägerkonstruktion. Je nach Verwendungszweck – besonders bruchfest, hitze- oder UV-beständig – variiert die Dicke der transparenten Platten.

Kocherlebnis im Freien

Draußen kochen und speisen? Kein Problem! Mit einer Outdoor-Küche wird der Mittelpunkt des sozialen Lebens auf die Terrasse verlagert und Laufwege zwischen der Küche und dem Garten werden eingespart. Dabei kann jeder eine Kochstation nach seinen eigenen Wünschen erschaffen. Vom einfachen Einbaugrill fürs kleine Budget bis hin zur großen Kochinsel als Terrassenmittelpunkt – lassen Sie Ihren Vorstellungen bei der Planung freien Lauf. 


Carports

Carports sind charmante Lösungen, um Ihr Fahrzeug vor Witterungseinflüssen zu schützen. Sie tragen zum Werterhalt bei, sind in der Anschaffung deutlich günstiger als Garagen und sorgen dafür, dass schädliche Abgase und Feinstaub rasch entweichen können. Auch eine schnellere Trocknung des Fahrzeugs ist gegeben, da anhaftende Feuchtigkeit effizient abgeführt wird.

Schraubfundamente

Schraubfundamente

Schraubfundamente, auch Erdanker oder Erdschrauben genannt, werden mit einem Eindrehschlüssel oder einer Eindrehmaschine im Boden verankert.Trotz des Einbaus ohne Beton bieten die Fundamente eine hohe Belastbarkeit und eignen sich besonders gut für den einfachen Höhenausgleich bei schrägen Untergründen.

Somit sind Schraubfundamente sowohl für die Montage von Zäunen als auch für größere Bauten, wie Carports oder Gartenhäuser, geeignet.

    Planung und Umsetzung

    Planung und Umsetzung

    Die Planung Ihres Anlehn- oder Kombi-Carports beginnt mit der Wahl eines geeigneten Standorts. Achten Sie besonders bei frei stehenden Carports darauf, dass zur Wetterseite hin eventuell Seitenwände zum Schutz eingeplant werden müssen. Auch das Fundament ist wichtig. Es bietet dem Carport einen festen, stabilen, trockenen Stand.

    Da das Tragwerk häufig aus Kanthölzern gebaut ist, bewahrt ein Betonfundament die Pfosten vor Fäulnis. Um das Holz zusätzlich vor anderen Umwelteinflüssen zu schützen, ist die regelmäßige Behandlung mit Holzschutzmitteln nötig – ein Aufwand, der bei einer Aluminium- oder Stahlkonstruktion entfällt.

    Das aus Holz, Metall oder Kunststoff bestehende Dach kann je nach Stabilität der Konstruktion optional mit einer Photovoltaik-Anlage versehen werden, um z. B. eine Ladestation für E-Autos einzurichten. Denken Sie daran: In manchen Bundesländern muss eine Baugenehmigung für den gewünschten Carport eingeholt werden!

      Holz-Carports

      Holz ist der Material-Klassiker schlechthin. Das einfache Konstruktionsprinzip von Holz-Carports sowie der relativ günstige Preis der Bausätze begründen die große Beliebtheit bei Hausherren. Ein Holz-Carport fügt sich harmonisch in nahezu jede Umgebung ein.

      Da ein Standard-Carport nur eine geringe Schneelast trägt, ist dieser vorrangig für Regionen mit milderem Wetter geeignet. Möchten Sie einen besonders stabilen, maßangefertigten Unterstellplatz, müssen Sie mit erhöhtem Kosten- und Zeitaufwand rechnen. Dafür erhalten Sie einen tragfähigen Carport und eine langfristige Überdachungslösung.

      Aluminium- und Stahl-Carports

      Aluminium- und Stahl-Carports sind in der Anschaffung teurer, aber auch langlebiger als Holz-Carports. Ein Fachmann, der für Sie die individuelle Planung und Fertigung übernimmt, ist dringend anzuraten. Bei der Bedachung können Sie zwischen Glas, Aluminium oder Stahl wählen. Da die Stützkonstruktion aus verzinktem Stahl gefertigt ist, kann sie nicht korrodieren. Die Tragfähigkeit hoher Schneelasten macht diese Carports gerade für Regionen mit strengeren Wintern ideal. 

      Schneelastzonen

      Die Schneelast bezeichnet die Menge Schnee (in kg), die ein Carport pro Quadratmeter tragen kann. Einflussfaktoren auf die Größe der Schneelast sind die geografische Lage und die Dachform. Informieren Sie sich vor dem Kauf unbedingt über die Schneelastzone in Ihrem Gebiet.

      Schneelastzonen:

      (von hell nach dunkel sortiert)Zone 1 >/= 0,65 (kN/m²) 
      Zone 1a >/= 0,81 (kN/m²) 
      Zone 2 >/= 0,85 (kN/m²) 
      Zone 2a >/= 1,06 (kN/m²) 
      Zone 3 >/= 1,10 (kN/m²)

      SchneeartSchneehöhe (bei 100 kg pro m²)
      Trockener, lockerer Neuschnee ca. 200 – 300 cm
      Gebundener Neuschneeca. 100 – 200 cm
      Stark gebundener Neuschneeca. 50–100 cm
      Trockener Altschneeca. 25–50 cm
      Feuchtnasser Altschneeca. 20–35 cm

      Gartenhäuser

      Geschickt verbinden Gartenhäuser Designanspruch und Alltagstauglichkeit miteinander. Die Nutzungsmöglichkeiten sind vielfältig – es muss nicht immer ein Aufbewahrungsort für Geräte und Gartenutensilien sein. Der zusätzliche Raum kann von Ihnen nach Bedarf individuell gestaltet werden. Die Bandbreite an Größen und Modellen erlaubt es, ein Gartenhaus in jeden Garten zu integrieren. Und ein wahrer Blickfang ist so ein Häuschen sowieso immer!

      Planung und Umsetzung

      Der Verwendungszweck entscheidet beim Gartenhaus über die Art des Fundaments. Nutzen Sie das Gartenhaus nur als Geräteschuppen, reicht eine Bodenplatte auf einem Streifenfundament aus. Bei höheren Ansprüchen ist ein Betonfundament mit Frostschutzschicht unverzichtbar.

      Dank Fertigteilbauweise ist das Gartenhaus schnell und unkompliziert aufgebaut. Ein Anstrich von innen und außen schützt die Wände, eine Dämmung der Bauelemente gewährleistet angenehme Temperaturen und beugt Schimmel vor.

      Saunieren, grillen, feiern

      Gartenhäuser dienen nicht nur als Aufbewahrungsort für Gartengeräte und Co, sondern auch als Hobbyraum, Party-Area oder Gästehaus. Mit einer kleinen Veranda und Beleuchtung ausgestattet, wird es gleich richtig wohnlich. Relativ verbreitet sind mittlerweile auch Saunahäuser – die kompakte Lösung für einen Wellness-Tempel im eigenen Garten.

      Massivbauweise

      Diese massive Bauweise besticht durch eine besonders schöne Optik, die an Blockhütten angelehnt ist. Die Wände setzen sich aus vorgefertigten Holzbohlen zusammen, die an der Längsseite mit einem Nut- und Federsystem und an der Kopfseite mit speziellen Einkerbungen versehen sind. Das Dach wird einfach aufgesetzt.

      Elementbauweise

      Bei dieser Bauweise gibt es vorgefertigte Wandelemente, die sich aus einem Holzrahmen und fertig geschraubten Profilhölzern zusammensetzen. Die Wandelemente werden aufgestellt und miteinander verschraubt. Wird das Gartenhaus als Wohnraumerweiterung genutzt, ist es möglich, die Elemente zu dämmen und nachträglich mit Fenstern und Türen zu versehen.


      Zäune & Gabionen

      Gartenzäune erfüllen diverse Funktionen: Niedrige Gartenzäune markieren Grundstücksgrenzen, Sichtschutzzäune schützen vor ungewollten Blicken. Andere Zäune erfüllen rein dekorative Zwecke. Erfahren Sie, welche gestalterischen Möglichkeiten und Materialien es gibt und lassen Sie sich inspirieren!

      Der Bebauungsplan

      Der Bebauungsplan

      Bevor mit der Auswahl und der fachgerechten Montage des Gartenzauns begonnen werden kann, muss der örtliche Bebauungsplan geprüft werden. Darin ist festgelegt, wie der Zaun beschaffen sein darf (Material, Höhe, etc.) und an welcher Stelle er errichtet werden kann ohne zuvor eine Genehmigung einholen zu müssen. Diese Pläne variieren je nach Gemeinde/Stadt.

        Materialien

        Der persönliche Anspruch und der Stil von Haus und Grundstück beeinflussen die Materialfrage. Informieren Sie sich vor der finalen Entscheidung über die Pflegebedürftigkeit Ihrer Materialfavoriten. Nicht jedes Material ist für jeden Zweck geschaffen

        Holz

        Zäune aus Holz wirken besonders naturverbunden und heimelig. Gerade europäische Nadelhölzer wie Kiefer oder Lärche eignen sich für den Einsatz im Freien sehr gut. Intensive Pflege garantiert Langlebigkeit, spezielle Behandlungen wie Imprägnierungen verbessern die Widerstandsfähigkeit. Der natürliche Werkstoff bietet einen beeindruckenden Gestaltungsspielraum.

        WPC

        Der Verbundwerkstoff aus Holz und Kunststoff ist hoch witterungs- und weitestgehend farbbeständig, pflegeleicht und recycelbar. In Sachen Optik steht WPC seinem natürlichen Vorbild in nichts nach, die Strukturen sind täuschend echt nachempfunden. Bei Temperaturschwankungen, Regen und starker UV-Strahlung kann es jedoch zum Verzug des Materials sowie zu Wasserflecken kommen. Als Zaunfeld oder Sichtschutz eingesetzt, leistet WPC verlässliche und splitterfreie Dienste.

        Kunststoff

        Kunststoff mit Renolitbeschichtung ist den Umwelteinflüssen im Garten gewachsen. Zäune, die mit den Hochleistungsfolien überzogen sind, trotzen der Witterung und sehen dazu richtig gut aus. Die Fülle an Gestaltungsmöglichkeiten ist groß – Kunststoffzäune sind in unterschiedlichsten Farben sowie in Holzoptik und anderen naturnahen Dekoren erhältlich und sind eine günstige Alternative zu WPC. Durch Veredelungen wird der Kunststoff schlag- und stoßfest, ein Stahlkern garantiert Stabilität. Der Einsatz als Sicht- oder Windschutz ist ohne weiteres möglich.

        Metall

        Metalle und Metallverbundstoffe (ACP) eignen sich zur Gestaltung pflegeleichter Zaun- und Sichtschutzfelder, sind aber eine vergleichsweise kostspielige Investition. Einstab- und Doppelstabmattenzäune werden gerne gewählt und können aufgrund des verwendeten Stahldrahts in Sachen Stabilität punkten. Mit Glas kombiniert, wirkt das Material luxuriös und stylish. Pulverbeschichtung oder Feuerverzinkung sorgen dafür, dass Metall und ACP Temperaturschwankungen und unbeständige Witterungsverhältnisse mit Leichtigkeit wegstecken.

        Glas

        Schlicht und elegant, langlebig und pflegeleicht – Glas findet sich vor allem in modernen Gärten. Erhältliche Systeme bestehen meist aus Einscheiben-Sicherheitsglas-Trennwänden und Klemmpfosten, in welche die Glaselemente gespannt werden. Durch die Verschraubung bleibt kein Spalt zum Klemmpfosten offen. Sichtschutzfelder sind daher äußerst winddicht. Glas ist sehr wandelbar und kann ein- und mehrfarbig, milchig oder klar, mit oder ohne Struktur gestaltet werden.

        Systemzäune

        Privatsphäre, aber sicher! Systemzäune eignen sich ideal als Sicht- oder Windschutz und werden vorrangig auf Terrassen oder im hinteren Gartenbereich eingesetzt.Zwischen zwei Zaunfeld-Typen können Sie sich entscheiden: Beim ersten – dem Steckzaun – besteht das Zaunfeld aus einzelnen Profilen. Die Höhe kann durch die übereinander montierten Einzelelemente flexibel bestimmt werden, die Breite ist bei Steckzaun-Profilen aus WPC und Metall kürzbar.

        Der zweite Zaunfeld-Typ besteht aus einer einzelnen kompletten Platte. Diese Platten oder Tafeln sind in den klassischen Formaten von Zaunelementen erhältlich. Die Option der Höhen- und Breitenanpassung sowie die Material- und Gestaltungsvielfalt lässt den Systemzaun zu einem echten Highlight in Ihrem Garten werden.

        Gabionen

        Gabionen sind stabile Drahtgitterkörbe, die mit Natursteinen oder Glasbrocken gefüllt werden. Sie dienen als Mauerlösung für Gärten und Terrassen und ersetzen geschickt die Notwendigkeit einer gebundenen Steinmauer. In puristisch angehauchten Gärten entfalten Gabionen ihr Gestaltungspotenzial auf besonders gekonnte Weise.

        Ob als Sichtschutz im Vorgarten, als Windschutz auf der Terrasse oder als dekoratives Abgrenzungselement – Gabionen erzeugen faszinierende Flächenoptiken. Gut zu wissen: Bei hohen Sichtschutz- oder Stützkonstruktionen ist ein betoniertes Fundament notwendig.